Teilnahme und Seminarort:
Präsenzseminar in Traunstein (Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales Herzog-Friedrich-Strasse 6, (Aula, 2. Etage) 83278 Traunstein

Traunstein ist 30 Min. von Salzburg entfernt und öffentlich gut erreichbar.

Termin:
Freitag, 20. Mai 2022, 14.00-19.00 Uhr
Samstag, 21. Mai 2022, 9.00-12.30 und 14.00-17.30 Uhr

Referent:
Dr. Christoph Abermann

Teilnahmegebühr:
230,00 EUR
195,00 EUR (Mitglieder des Berufsverbandes der EUH)
90,00 EUR (für Studenten mit Nachweis)

Anmeldung:
Anmeldung bitte über den nachstehenden Button „Anmelden“, die Bezahlung erfolgt nach Zugang der Buchungsbestätigung auf das darin angegebene Konto.

Seminar mit Dr. Christoph Abermann: Weniger bekannte Aspekte der Polychreste Teil 3

Neben einigen anderen Arzneien wird ein Schwerpunkt auf Thuja liegen. Eine Arznei, die dafür bekannt ist, sich zu verstecken: Das gilt nicht nur für den Thuja-Patienten, sondern auch für das Arzneimittelbild, das nicht leicht greifbar ist. Vielleicht ist es Ihnen auch so ergangen, dass Sie die Materia Medica von Thuja viele Male gelesen haben, aber in Ihren Verschreibungen doch bei bewährten Einzelaspekten, wie der Verschlimmerung durch Impfungen hängen geblieben sind. Dabei ist Thuja ein Polychrest, das alles andere als selten hilfreich sein kann, und das nicht nur bei Patienten, die durch Impfungen krank wurden oder Zwiebeln wie Äpfel roh essen. Nach diesem Seminar werden Sie Thuja öfter erkennen und die Arznei wird den Platz in Ihren Verschreibungen bekommen, den sie verdient.

Download Seminarfolder

Mehr Informationen zum Referenten:

Dr. Christoph Abermann

Dr. Christoph Abermann ist Arzt für Allgemeinmedizin und seit mehr als 20 Jahren in eigener Praxis tätig. Seine wichtigsten Lehrer waren: Henny Heudens-Mast, André Saine, Alok Pareek. Er ist Ausbildungsleiter in der ärztlichen Homöopathieausbildung in Österreich bei der ÄKH, Gründungsmitglied der StudentInneninitiative Wien SIH und unterrichtete bis 2018 an der Medizinischen Universität Wien das Wahlfach Homöopathie. Das Buch von H. L. Chitkara „Materia Medica der Gemütssymptome“ wurde von ihm übersetzt. Außerdem sind von ihm diverse Veröffentlichungen in der ZKH (Zeitschrift für Klassische Homöopathie) erschienen.