ABLAUF DER MODUL 1 – AUSBILDUNG (für Pharmazeuten):

Die Modul 1 – Ausbildung dauert ein Jahr (Oktober bis Juni) und umfasst 1 zweitägiges Seminar (Freitag und  Samstag) sowie 3 eineinhalbtägige Seminare (Freitag, Samstag vormittags). Dazu ein eintägiges Praktikum in der Apotheke und 20 E-Learning-Anteile.

95 Fortbildungspunkte werden bei der Apothekerkammer beantragt.

Zielgruppe: Pharmazeuten

Abschluss: Nach positivem Abschluss der Ausbildung erhalten die Pharmazeuten das Diplom in Homöopathischer Pharmazie.

Lerninhalte:

Freitag: Sie erlernen zu erkennen, bei welchen Krankheiten eine homöopathische Verschreibung an der Tara Sinn macht, sowie die Differenzierung der wichtigsten Akuterkrankungen samt den am häufigsten hilfreichen homöopathischen Arzneien.

Samstagvormittag: Gemeinsam mit den Ärzten, deren Homöopathie-Ausbildung immer am selben Wochenende stattfindet, vermitteln wir Ihnen die wichtigsten Prinzipien der chronischen homöopathischen Behandlung, um Ihnen damit Einblick in die Behandlung chronischer Krankheiten, die ärztliche Behandlung bedürfen, zu geben. Ziel ist hier die klare Unterscheidung zwischen Akutkrankheiten, die an der Tara behandelt werden können, und chronischen Krankheiten, die ärztlicher Behandlung bedürfen, zu erlernen.

Samstagnachmittag: Am 3.10.2020 wird die Entwicklung der Arzneiherstellung von Hahnemann bis heute vermittelt. Am 13.3.2021 werden in einem ganztägigen Praktikum die Potenzierung von C- und D-Potenzen, die Herstellung von Q- und LM-Potenzen, Globuli und Verreibungen in der Apotheke geübt.

E-Learning:

Die Ausbildung beginnt bereits vor dem Präsenzunterricht mit einem 54minütigem Einführungsvideo auf aekh.at. Darin erklärt der Ausbildungsleiter Dr. Christoph Abermann die Grundprinzipien der chronischen homöopathischen Behandlung in Theorie und Praxis – Pharmazeuten werden chronische Behandlungen zwar nicht durchführen, trotzdem ist das Video als Hintergrundinformation für sie wichtig. In der Ausbildung für Pharmazeuten wird nur die Akutbehandlung verschiedener Krankheitsbilder (z.B. Durchfall, Zahnungsprobleme etc.) unterrichtet, wie sie in der Apotheke regelmäßig benötigt wird.
Dr. Jens Behnke von der Carstens-Stiftung in Deutschland erläutert außerdem die Studienlage und den Wissensstand über den Wirkmechanismus homöopathischer Arzneien.

Einige Lerninhalte werden über Videos vermittelt, auf die Sie über unsere Online-Lernplattform Moodle zugreifen können und diese bequem dann von zu Hause ansehen können, wenn es Ihre zeitliche Verfügbarkeit erlaubt.

Wir biete allen Teilnehmern der Modul 1 – Ausbildung die Möglichkeit an, kostenlos gemeinsam mit der Ärzten, die die Homöopathie-Ausbildung besuchen, an drei Samstag Nachmittagen (21.11.2020,16.1.2021, 26.6.2021) die Seminare Anamnesetechnik und Verlaufsbeurteilung anhand von Live-Patienten und an allen 5 Sonntagen während der Ausbildungswochenenden an den Materia medica-Vorlesungen teilzunehmen, die ebenfalls im Arcotel stattfinden.

 

ANREISE:

Auto: Parkmöglichkeiten Arcotel: in der Tiefgarage des Arcotel (Sonderpreis 17€ pro Tag).
Öffentliche Anreise zum Arcotel in Linz: Vom Linzer Hauptbahnhof ist das Arcotel am leichtesten mit der Autobuslinie 12 bis zur Station Parkbad zu erreichen. Von dort sind es 300m zum Hotel zu Fuß. Oder man nimmt die Straßenbahn 1,2 oder 3 bis zum Hauptplatz und geht von dort der Donau entlang 10min bis zum Hotel.

 

INHALTE der einzelnen Seminare:

2.-3.10.20 Ausbildungs-Seminar 1 (Linz, Arcotel)
Freitag, 12.30-15.45
  • Zahnungs- und Säuglingsmittel (Blähungskoliken, Schnupfen, Konjunktivitis)
  • Windpocken
  • Impffolgen
  • homöopathische Reiseapotheke

(Dr. Bernhard Zauner)

Freitag,
16.15-17.45
  • Einführung in die Ausbildung aus ärztlicher Sicht / Homöopathische Literatur / Beispielfälle
  • Wann benötigt eine Krankheit ein Akutmittel? Wann ein Konstitutionsmittel?

(Dr. Christoph Abermann)

Freitag, 18.00-19.30
  • Das Dreieck Patient – homöopathischer Arzt – Pharmazeut
  • Basis-Literatur (Repertorien, Materia medica)
  • Die akute Fallaufnahme

(Mag. Christian Thoma)

Samstag, 09.30-12.45
  • Homöopathische Anamnese und Symptomenlehre (gemeinsam mit der ärztlichen Homöopathie-Ausbildung)

(Dr. Elisabeth Kerbl-Seidelberger)

Samstag, 14.45-18.00
  • Entwicklung der Herstellung homöopathischer Arzneien von Hahnemann bis heute

(Mag. Christian Thoma)

 

20.-21.11.20 Ausbildungs-Seminar 2 (Linz, Arcotel)
Freitag, 13.00-16.15
  • Ohrenschmerzen
  • Akuter Heuschnupfen
  • Nasennebenhöhlen-Entzündungen (inkl. Antibiotika-Richtlinien)
  • Insektenstiche

(Dr. Alexander Meisinger)

Freitag, 16.45-20.00
  • Beratungssituationen in der Apotheke Teil III: Patienten mit Ohrenschmerzen, Nasennebenhöhlen-Entzündungen, Heuschnupfen, Konjunktivitis

(Mag. Christian Thoma)

Samstag, 09.30-12.45
  • Hierarchisierung homöopathischer Symptome (gemeinsam mit der ärztlichen Homöopathie-Ausbildung)

(Dr. Peter Blaimschein)

 

15.-16.1.21 Ausbildungs-Seminar 3 (Linz, Arcotel)
Freitag, 13.00-16.15
  • Magen-Darminfektionen / Schwangerschaftserbrechen / Kolik

(Dr. Peter Blaimschein)

Freitag, 16.45-20.00
  • Beratungssituationen in der Apotheke Teil IV: Patienten mit Magen-Darm-Beschwerden, Verletzungen, Wunden, Verbrennungen, Insektenstichen

(Mag. Christian Thoma)

Samstag, 09.30-12.45
  • Repertorisation Teil I (gemeinsam mit der ärztlichen Homöopathie-Ausbildung)

(Dr. Matthias Puschkarski)

 

13.3.21 Ausbildungs-Seminar 4 (Apotheke)
Samstag, 09.30-12.45
  • Praktikum in der Apotheke:
    • Handpotenzierung von Urtinkturen sowie C- und D-Potenz-Dilutionen nach der Einglas- und Mehrglasmethode
    • Imprägnieren der Globuli inkl. Etikettierung des Abgabegefäßes und der Vorratsgefäße für Zwischenstufen
    • Herstellung von C- und D-Potenz-Globuli aus der Trituration

(Susann Buchheim-Schmidt)

Samstag, 14.45-18.00
  • Praktikum in der Apotheke:
    • Handpotenzierung: Herstellung von Triturationen, Q-Potenzen, LM-Potenzen

(Susann Buchheim-Schmidt)

 

25.-26.6.21 Ausbildungs-Seminar 5 (Linz, Arcotel)
Freitag, 13.00-16.15
  • Beratungssituationen in der Apotheke Teil VIII: Schwangere, Gebärende, Stillende (Mag. Christian Thoma)

(Dr. Christian Thoma)

Freitag, 16.45-20.00
  • Richtige Potenzwahl bei Akutkrankheiten
  • Beispiele von Akutkrankheiten aus der Praxis
  • Diplomvergabe

(Dr. Christoph Abermann)

Samstag, 09.30-12.45
  • C-Potenzen & Case Management anhand von Kurzfällen (gemeinsam mit der ärztlichen Homöopathie-Ausbildung)

(Dr. Burgi Meisl)

 

E-LEARNING:

Teil 1: Fieber, grippaler Infekt (Dr. Christoph Abermann)

Teil 2: COVID-19 (Dr. Christoph Abermann)

Teil 3: Harnweginfektionen, Schwangerschaft (Dr. Stefanie Weixler)

Teil 4: Halsschmerzen (inkl. Antibiotika-Richtlinien) (Dr. Peter Blaimschein)

Teil 5: Akuter Kummer / Schreck / Schock (Dr. Peter Blaimschein)

Teil 6: Husten / Keuchhusten / Pseudokrupp (inkl. Antibiotika-Richtlinien) (Dr. Peter Blaimschein)

Teil 7: Beratungssituationen in der Apotheke Teil I: Patienten mit grippalem Infekt (Mag. Christian Thoma)

Teil 8: Beratungssituationen in der Apotheke Teil II: (Zahnung, Blähungskoliken, Schnupfen) (Susann Buchheim-Schmidt)

Teil 9: Beratungssituationen in der Apotheke Teil V: Patienten mit Husten, Pseudokrupp, Halsschmerzen (Susann Buchheim-Schmidt)

Teil 10: Beratungssituationen in der Apotheke Teil VII: Blasenbeschwerden (Mag. Christian Thoma)

Teil 11: Einführung ins Organon Hahnemanns (Dr. Anton Rohrer)

Teil 12: Geschichtlicher Überblick & Überblick über das Organon Hahnemanns (Monica Frohmann)

Teil 13: Hahnemanns Werk, Rolle der Pharmazie in der Homöopathie (Mag. Christian Thoma)

Teil 14: Erforderliche Laborausstattung für die Herstellung von D-, C-, LM- und Q-Potenzen (Jack Hendrickx, Belgien)

Teil 15: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse und Studien in der Homöopathie (Dr. Thomas Peinbauer)

Teil 16: Repertorisation Teil II (Dr. Matthias Puschkarski)

Teil 17: Abgrenzung der Einzelmittelhomöopathie von anderen Therapierichtungen mit potenzierten Arzneimitteln; Akuter Schock (Susann Buchheim-Schmidt)

Teil 18: Verletzungen (Dr. Peter Blaimschein)

Teil 19: Beratungssituationen in der Apotheke Teil VI: (Säuglinge, Kleinkinder, Kinder) (Susann Buchheim-Schmidt)

Teil 20: Herstellungsvorschriften homöopathischer Arzneimittel nach dem Europäischen Arzneibuch und Homöopathischen Arzneibuch inklusive Rechtsgrundlagen für homöopathische Arzneimittel (Video 1-4) (Mag. Christian Thoma)