Termin:
15.-16.5.2020

Seminarort:
Rathaussaal Gmunden
Rathausplatz 1, 4810 Gmunden

Seminarzeiten:
Freitag 13 – 19:30 Uhr
Samstag 8:30 – 17:30 Uhr

Bankverbindung:
Bank für Ärzte
IBAN: AT941813083199310000
BIC: BWFBATW1

Seminarinhalt:

Es gibt innerhalb der Homöopathie kein so umstrittenes Thema wie das der Miasmen. Auch unter angesehenen und sehr erfolgreichen Homöopathen gibt es solche, die die Miasmen schlicht für einen medizinhistorischen Irrtum Hahnemanns halten, anderen wiederum dienen die Miasmen als wichtigstes Argument in der Verschreibung für oder gegen eine Arznei. Für HomöopathInnen – v.a. wenn sie in Ausbildung sind, aber durchaus auch später – bleibt das Thema Miasmen schwer verständlich. Christoph Abermann beschäftigt sich seit 20 Jahren mit den Miasmen, über die er folgendes sagt: „Meine zwei wichtigsten Lehrer sind Henny Heudens-Mast, für die Miasmen eine zentrale Bedeutung spielen und André Saine, der die Miasmen überhaupt nicht in seine Verschreibungen einbezieht. In diesem Spannungsfeld habe ich über die Jahre ein für mich schlüssiges Miasmenkonzept entwickelt, das irgendwo zwischen denen meiner Lehrer liegt. Entscheidend ist bei jedem Konzept, dass es sich in der Praxis bewähren muss – und genau das möchte ich bei diesem Seminar anhand von Videos zeigen.

Mehr Informationen zum Referenten:

Dr. Christoph Abermann ist Arzt für Allgemeinmedizin und seit fast 20 Jahren in eigener Praxis tätig. Seine wichtigsten Lehrer waren: Henny Heudens-Mast, André Saine, Alok Pareek.
Er ist Gründungsmitglied der StudentInneninitiative Wien SIH und Präsident der ÄKH.
Das Buch von H. L. Chitkara „Materia Medica der Gemütssymptome“ wurde von ihm übersetzt. Außerdem sind von ihm diverse Veröffentlichungen in der ZKH (Zeitschrift für Klassische Homöopathie) erschienen.

Kursgebühr:

Mitglieder ÄKH, ÖGHM, SIH, ÖGVH, SZVhÄ, SVHA 285€
Arbeitslose und karenzierte ÄrztInnen (Mitglieder) 200€
MedizinstudentInnen 70€
Nicht-Mitglieder 340€